HÖRGERÄTE BREMERHAVEN – ERSTKLASSIG HÖREN IN BREMERHAVEN, LOXSTEDT, HAGEN, BEVERSTEDT UND SCHIFFDORF

Am 24. Oktober 2015 eröffnete der Bremer Hörgeräte­ Akustiker Jochen Keibel sein erstes Fachgeschäft im Raum Bremerhaven. Der Standort in Loxstedt ist 37 km nördlich des bisher nächsten Standortes in Schwanewede, der 6 Jahre früher eröffnet wurde.
­
- führende Hörgeräte Marken
­- eigene Hörgeräte­ und Otoplastik­ Manufaktur
­- eigene, breite Parkplätze direkt vor dem überdachten Eingang
­- barrierefrei
­- nachhaltiger Ladenbau und modernste Cloud­Software
­- 260 m vom Bahnhof Loxstedt entfernt
­- Keibel 3D-­Hörerfolg-­System
­- Keibel Protect-Plus­-Programm

Das einzige Fachgeschäft von Keibel Hörgeräte im Raum Bremerhaven:

Keibel Hörgeräte | Parkstr. 7 | 27612 Loxstedt | T. (04744) 91 360 1 4 | lox@keibel.de

Interview Nordsee-Zeitung vom 22. Oktober 2015

Zum 24. Oktober eröffnen Sie in Loxstedt Ihr fünftes, großes Hörgeräte-Fachgeschäft. Warum in Loxstedt und nicht in Bremerhaven, wo Sie doch eigentlich eine geeignete Ladenfläche gesucht haben?

Als Chef des ältesten Bremer Unternehmens für Hörgeräte-Akustik habe ich die Entwicklung in Bremerhaven seit Jahren mit Interesse verfolgt. Als wir von der Planung des Neubaus in der Parkstrasse in Loxstedt gehört haben, mussten wir nicht länger suchen. Hier konnten in den letzten Monaten ideale Räumlichkeiten für unsere Kunden entstehen. Gut erreichbar für die gesamte Region per Auto und Bahn und maßgeschneidert für unsere speziellen Ansprüche.

Worin bestehen denn Ihre speziellen Ansprüche?

Wir brauchen vor allem eine perfekte akustische Abschirmung für zuverlässige Messungen. Dies erfordert viele aufwendigere Baumaßnahmen, die bei einem Neubau natürlich einfacher als bei einem nachträglichen Umbau zu realisieren sind. Dazu ist Barrierefreiheit heute ein unbedingtes Muss im Ladenbau. Diese fängt bei uns schon bei den besonders breiten Parkplätzen direkt vor dem Eingang an.

Ihr neuer Standort ist nur 260m vom Bahnhof Loxstedt entfernt. Spielte das bei den Planungen eine Rolle?

Eindeutig. Stündlich erreicht man Loxstedt in 6 min mit der Bahn vom Bremerhavener Hauptbahnhof. ​In der Stadt dauert die Parkplatzsuche manchmal länger.

In Ihrer Werbung sprechen Sie von nachhaltigem Ladenbau. Was kann man darunter verstehen?

In dem Konzept für Loxstedt sind neueste Techniken mit natürliche Materialien wie Eichenparkett und Naturhaarteppich kombiniert worden. Die Beleuchtung erfolgt ausschließlich durch stromsparende LED-Lampen und selbst die komplett geräuschlosen Computer stellen eine Sonderanfertigung dar, um weniger Strom zu verbrauchen. Die gute Ausstattung soll für unsere Kunden und Mitarbeiter ein angenehmes Umfeld schaffen.

Ihre Mitarbeiter in Loxstedt kommen aus der Region. Wie ist das möglich?

Unsere Hörgeräte-Akustiker-Meisterinnen, Frau Stahl und Frau Ludwig fuhren seit über einem Jahr täglich zu mir nach Bremen, um jetzt unser Konzept des 3D-Hörerfolges nach Loxstedt zu bringen. Weitere Mitarbeiter sollen noch eingestellt werden.

In Bremen sind Sie auch in der Sternklinik vertreten. Ist dort ein auch ein Hörgeräte-Geschäft, wie das neue Geschäft in Loxstedt?

Ja. Zusätzlich haben wir in der Sternklinik zwei Aufgaben, die wir in Loxstedt noch nicht erfüllen können. Da ist das die Kinderhörzentrum der Sternklinik für die Hörversorgung unser jüngsten Kunden und
da ist das mobile Rehabilitationszentrum für Cochlea-Implantate. Wir sind sehr stolz, zusammen mit dem tollen Team um Prof. Di Martino des Diako-Krankenhauses in Bremen auch den Bereich der implantierbaren Hörgeräte abdecken zu können. Auch viele Bremerhavener nehmen bisher diese Angebote in der Sternklink in Anspruch.

Worin unterscheidet sich Keibel Hörgeräte von den bisherigen Angeboten in der Region?

Der wesentliche Unterschied ist die Struktur unseres Unternehmens. Wir sind ein hoch spezialisiertes, unabhängiges Familienunternehmen, beim dem der Chef auch selbst als Kapitän an
Bord ist. Der Hörerfolg unserer Kunden steht im Vordergrund. Wir machen nicht unter anderem Hörgeräte, sondern nur.
Dabei sind wir groß genug, um alle Bereiche der Hörgeräte-Akustik von eigenen Spezialisten zu bedienen. In der Bremer Manufaktur werden Otoplastiken, Im-Ohr-Hörgeräte und Gehörschutz
passgenau gefertigt. Eine Pädakustikerin kümmert sich um die jüngsten Kunden und unsere zertifizierte Implant-Spezialisten um die Cochlea-Implantate und knochenverankerten Hörgeräte. Unsere zwei Diplom- Ingenieure für Hörtechnik helfen mir als Absolventen der Oldenburger Universität bei der Weiterentwicklung unseres erfolgreichen Konzeptes des 3D-Hörerfolges.

__
Jochen Keibel ist selbst staatl. gepr. Hörgeräte-Akustiker-Meister und Vater zweier Söhne.
Er leitet das Bremer Familienunternehmen KEIBEL HÖRGERÄTE seit 26 Jahren alleine, welches seine Mutter aufgebaut hat. Er gilt als Pionier für audiologische Software.